Bombenentschärfung Karthause

Am 02.09.2017 hatten wir es mal wieder mit einer Evakuierung bezüglich eine Bombenentschärfung in der Spechtstrasse auf der Karthause zu tun.  Eine 500 Kilo schwere Sprengbombe wurde am Samstag ab 15 Uhr entschärft.

Rund 21.000 Koblenzer mussten  bis spätestens 13 Uhr ihre Wohnungen und Häuser vor allem  Im Evakuierungsgebiet lagen auch zwei Altenheime und das Brüderkrankenhaus sowie die JVA.  Zudem die B 9, 2 Bahnlinien und der Bahnhof. Das Evakuierungsgebiet wurde in 3 Abschnitte eingeteilt. Abschnitt Süd, Goldgrube und Karthause. In letzterem wurde unsere Einheit zugeteilt.

Ab 13 Uhr wurde das Gebiet dann von den eingesetzten Einheiten kontrolliert.

Um 15:30 Uhr konnte die eigentliche Entschärfung durch den Kampfmittelräumdienst begonnen werden.

 

16:25 Uhr  - Juhu geschafft. Das Ding ist erledigt.   Alle eingesetzten Kräfte konnten den Heimweg antreten.

 

 

Eingesetzte Kräfte :

G. Menne,  M. Menne,  M. Vogel,  A. Dötsch,  J. Thomas,  C. Henzgen,  A. Bleidt,  F. Baum

E. Dommes,  D. Heymann ,  R. Zimmermann, P. Babicz

Abgestellt für die IuK auf dem ELW 2  : J. Lambrich

Abgestellt für das Ordnungsamt : A. Wabnitz

 

 

Quelle Rhein-Zeitung

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright © Freiwillige Feuerwehr Koblenz-Bubenheim

E-Mail

Anfahrt