News  Tipps  News  Tipps  News  Tipps  News

Tipps für alle Link                                                            Feuerwehr-Nachrichten

Bootcamp 2021 der JfW  durchgeführt

Neue Sirenen für Koblenz

 

Zur Zeit sind 16 Sirenen schon aufgebaut

Weitere 30 sollen folgen

 

Link zur Seite der Feuerwehr Koblenz

 

 

Ehrung für ehrenamtliche Tätigkeit

 

Für jahrzehnte langes ehrenamtliches Engagement in Bubenheim wurde unsrere Einheit mit dem Ehrenorden der Boomer Ritter ausgezeichnet.

 

September 2021

 

 In tiefer Trauer

 

Wir haben die traurige Nachricht erhalten, das unser langjähriger Feuerwehrkamerad Rudi Schäfer am 04.09.2021 verstorben ist.

 

Rudi war bis zum erreichen der Altersgrenze eine tragende Säule unserer Wehr. Seine trockene manchmal auch mürrisch aber stets positive und unterstützende Art hat ihn als Mensch ausgezeichnet.

Lieber Rudi, wir danken Dir für alles was Du für die Freiwillige Feuerwehr Bubenheim geleistet hast.

 

Ruhe in Frieden 

Pressemitteilung zur Flutkatastrophe Ahrtal


Koblenzer Feuerwehr unterstützt im Landkreis Ahrweiler
Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr seit zwei Wochen überörtlich im Einsatz


Koblenz

 

Nach den verheerenden Starkregenereignissen, die das nördliche Rheinland-Pfalz und Teile von Nordrhein-Westfalen insbesondere in der Nacht vom 14. Juli diesen Jahres ereilten, rückten aus dem gesamten Bundesgebiet Einsatzkräfte von Feuerwehr, Sanitätsdienst, Polizei, Technischem Hilfswerk und Bundeswehr sowie tausende freiwillige Helfer an, um im Landkreis Ahrweiler zu unterstützen. Die Starkregen und die damit einhergehende Flutwelle zerstörte die Infrastruktur entlang der Ahr auf einer Länge von rund 40 km. Viele Menschen mussten ihr Leben lassen, verloren ihr Hab und Gut, ihr Haus oder sogar Freunde und Verwandte. Noch immer gelten einige Menschen als vermisst.
Im Rahmen des Katastrophenschutzes und der überörtlichen Hilfe wurden auch Kräfte der Feuerwehr Koblenz in das Schadengebiet entsandt, um verschiedene Aufgaben wahrzunehmen. Wichtige Aufgaben waren unter anderem „ Die Betreuung eines Hubschrauberlandeplatzes, das Freischneiden und Räumen von Straßen, das Leerpumpen von Kellern oder die Sicherstellung des Grundschutzes“, berichtet Timo Töpfer, Einheitsführer der Freiwilligen Feuerwehr Einheit Arenberg/Immendorf.
Allein für die Kräfte der Einheit Karthause fielen über 700 Einsatzstunden an, in denen unzählige Logistikfahrten unternommen wurden und direkte Hilfe für die Bevölkerung geleistet werden konnte.
Die Facheinheiten der Freiwilligen Feuerwehr wurden zudem bereits in der Nacht des Schadenereignisses unmittelbar alarmiert, um zum Beispiel mit dem Rüstwagen der Einheit Horchheim unwegsames und zerstörtes Gelände zur Menschenrettung zu erreichen. Auch wurden im Rheinhafen in Koblenz Sandsäcke befüllt, die in das Schadengebiet gebracht wurden. Die Einheit Arzheim war hier gemeinsam mit Kräften des THW und weiteren Einheiten mehrere Stunden lang in der Schadennacht beschäftigt. Im weiteren Einsatzverlauf wurde der Einsatz eines Erkunder-Fahrzeuges notwendig, da durch die immense Zerstörungskraft der Flutwelle ganze Häuser mitsamt der vorhandenen Gas- und/oder Öltanks weggerissen wurden und nunmehr Öl und andere Stoffe ins Freie geraten waren. Auch die Feuerwehreinsatztaucher der Berufsfeuerwehr waren in der Nacht und noch in den Folgetagen im Einsatz vor Ort. Aufgabenschwerpunkt war hier die Suche nach Vermissten und das Erkunden der noch überfluteten Bereiche.
„Dass wir einmal Bahngleise durchtrennen müssen, um in einen Ort durchzukommen, hat wohl niemand erwartet, als wir in Richtung Kreis Ahrweiler aufbrachen“ , betont Udo Güttner, Einheitsführer der Einheit Rübenach. Gemeinsam mit den Kameraden der Einheit Güls waren sie eingesetzt, um Wege freizuräumen, die Wasserversorgung über IBC-Behälter zu sichern und der betroffenen Bevölkerung vor Ort beim Räumen der überfluteten Häuser zu helfen.
Nachdem die Durchfahrten in vielen Orten weitestgehend freigeräumt waren, war ein wichtiger Aufgabenschwerpunkt die Versorgung der Bevölkerung und der vielen freiwilligen Helfer mit Frischwasser. Unter anderem errichtete die Einheit Bubenheim eine rudimentäre Waschstraße für die zivilen Räumgeräte, um diese grob vom Schlamm zu befreien. Weiterhin wurden betroffene Keller ausgepumpt und von Unrat befreit. In Rech halfen Kräfte der Berufsfeuerwehr den Bürgern vor Ort, die örtliche Kirche, die durch die Bevölkerung als Notlager für Lebensmittel, Kleidung und Hygieneartikel eingerichtet wurde weiter zu organisieren und dort zu helfen, wo Hilfe benötigt wurde. „Die betroffene Bevölkerung vor Ort war sichtlich erleichtert, als wir eintrafen und mitteilen konnten, dass wir nun für Sie Ansprechpartner für alle anfallenden Aufgaben waren. Vor Ort hatten die Bewohner bereits eigenständig ein Notlager eingerichtet“, berichtet Manfred Morschhäuser von der Berufsfeuerwehr Koblenz.
Zusätzlich unterstützte die Landesfacheinheit Presse- und Medienarbeit, kurz PuMa, bei der Bewältigung der anfallenden Presseanfragen zunächst für den Landkreis Ahrweiler, aktuell und weiter andauernd auch für die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion. Aufgabenschwerpunkte waren neben der herkömmlichen Pressearbeit insbesondere die Information der betroffenen Bevölkerung und der freiwilligen Helfer vor Ort: Aufgrund der Dauer des Einsatzes sind alle vier Teileinheiten aus Trier, Mainz, Kaiserslautern und Koblenz in rotierendem System im Einsatz „ In einem Zeitalter der digitalen Kommunikation mussten wir hier auf Flugblätter und Lautsprecherdurchsagen zurückgreifen, um die Bevölkerung im Krisengebiet erreichen zu können. Neben der sehr guten Zusammenarbeit mit der Bundeswehr, die über so genannte Dingos Lautsprechdurchsagen auch in schwer erreichbaren Ortschaften machen konnten, etwa um die Bevölkerung auf die mögliche Kontamination des Ahrwassers hinzuweisen, wurde auch eine Lautsprecherdrohne der Bergwacht aus dem Schwarzwald in das Schadengebiet entsandt“, berichtet Franziska Zimmer, Leiterin der Landesfacheinheit PuMa, Teileinheit Koblenz.
Aktuell dauert die überörtliche Hilfe der Feuerwehr Koblenz, die in den vergangenen zweieinhalb Wochen abwechselnd mit allen 10 Einheiten und der Berufsfeuerwehr vor Ort eingesetzt wurden, weiter an. So wird zum Beispiel an einer Öl-separierungs-Anlage des THW der Brandschutz durch die Koblenzer Floriansjünger sichergestellt. Wie lange die Hilfe der Feuerwehr Koblenz noch erforderlich sein wird ist zum jetzigen Zeitpunkt ungewiss. Eins ist jedoch sicher- „Sollte unsere Hilfe vor Ort weiterhin notwendig sein, so werden wir unverzüglich erneut Einsatzkräfte der Feuerwehr Koblenz in die stark betroffene Region entsenden“, so der Amtsleiter und Brand- und Katastrophenschutzinspekteur Meik Maxeiner.
Pressemeldung Feuerwehr Koblenz

Impfstatus erhöht

 

 

Auch die Einheit Bubenheim ist weiter im Katastrophengebiet Ahrtal im Einsatz.

Um hier den bestmöglichen Schutz der eigenen Einsatzkräfte zu garantieren haben wir eine Impfaktion gegen Tetanus organisiert.

Diese wurde durch unseren Notfallsanitäter und Dr. Irene Czakert durchgeführt.

 

Danke an alle Beteiligten für die professionelle und zeitnahe Umsetzung.

 

Wir auf Instagram

 In tiefer Trauer

 

Unser Mitgefühl gilt allen Hinterbliebenen, die in der Flutkatastrophe geliebte Menschen verloren haben.

 

Besonders trauern wir um die Kameraden und eine Kameradin die ihr Leben für andere gaben.

 

Ein 46-jähriger Feuerwehrmann der Löschgruppe Rosmart rutschte in Altena (Märkischer Kreis) nach einer erfolgreichen Rettungsaktion beim Einsteigen in ein Feuerwehrfahrzeug ab und wurde von der Strömung des Wassers mitgerissen. Er ertrank.


Während eines Hochwassereinsatzes an einem Kraftwerk in Werdohl-Elverlingsen (Märkischer Kreis) kollabierte ein 52 Jahre alter Feuerwehrmann des Zuges Stadtmitte.


In Nettersheim (Kreis Euskirchen) kam während einer Rettungsaktion ein Feuerwehrkamerad ums Leben. Der ehemalige Ausbilder befand sich eigentlich bereits im Ruhestand – wollte aber während der Katastrophe helfen.


Die Feuerwehr Rheinbach (Rhein-Sieg-Kreis) trauert um gleich zwei Kameraden. Ein Mitglied der Ehrenabteilung starb einsatzunabhängig während der Hochwasserlage in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. Am Samstag erlag ein Aktiver den Folgen eines medizinischen Notfalls.


Eine 19-jährige Feuerwehrfrau aus der Verbandsgemeinde Adenau (Kreis Ahrweiler) kam während des Einsatzes in ihrem Heimatlandkreis ums Leben.

Neues aus der Ausbildungsabteilung

 

 

Juni/Juli 2021

 

2 Kammeraden haben ihre Prüfung zum Truppführer erfolgreich abgelegt

 

1 Kamerad hat bei der BF Köln seine Laufbahnprüfung erfolgreich abgelegt

 

Herzlichen Glückwunsch

Priesgeld gewonnen

 

Wettbewerb Unfallkasse RLP
Am Donnerstag, dem 20.05.2021 um 18:00 Uhr fand die Preisverleihung der Unfallkasse Rheinland-Pfalz und des Landesfeuerwehr Verbands Rheinland-Pfalz, im Rahmen eines Online-Meetings, statt. Die in der Corona Zeit eine Challenge ins Leben gerufen haben. Unter dem Titel „Aktiv und kreativ in besonderen Zeiten“, waren gute Einfälle gefragt, mit denen Feuerwehren in dieser Zeit die Kinder- und Jugendarbeit gestalten. Auch unsere Jugendfeuerwehr hat an dieser Challenge teilgenommen und gewann ein Preisgeld in höhe von 150 €.

Neues aus der Ausbildungsabteilung

 

27.03.2021

Die Ausbildungsabteilunghat bekannt gegeben, das alle Teilnehmer des diesjährigen Grund-Lehrgangs diesen bestanden haben.

Mit den Ergebnissen waren die Ausbilder hoch zufrieden und fanden das es eine "tolle Truppe" war. 

Für die Einheit 31 waren unsere Kameraden  Marcel und Dennis Teil dieser Truppe.

 

Herzlichen Glückwunsch

 

Auch wir möchten uns bei allen Ausbildern für die erfolgreiche Durchführung bedanken.

Eure Arbeit sichert allen Einheiten einen hohen Ausbildungsstand und sichert somit eine professionelle und sichere Bewältigung der uns gestelleten Aufgaben.

 

Bericht auf Twitter

Siegerehrung Malwettbewerb

 

Am Samstag 27.02.2020 fand am Gerätehaus die Siegerehrung des Malwettbewerbes statt.

 

Um ein wenig Abwechslung in den durch die Corona Pandemie geprägten Alltag zubringen, haben wir uns, von der Freiwilligen Feuerwehr Bubenheim und von der Jugendfeuerwehr Bubenheim dazu entschlossen einen Malwettbewerb für die Bubenheimer Kinder ins Leben zu Rufen. Jedes Kind, aus Bubenheim, konnte uns dann bis zum 27.02.2021 sein/ihr selbst gemaltes Bild mit Bezug zur Feuerwehr vorbeibringen. Mit diesen Bildern, die in unserem Tor zu sehen sind, haben wir unser Gerätehaus verschönert. Am Samstag dem 27.02.21 war es dann endlich soweit und wir konnten die Sieger, in der Entsprechenden Altersgruppe, Küren. Die Jury, die die Bilder bewertet hat, bestand aus unserem Ortsvorsther Mike Karen, unserem Einheitsführer Günther Menne und zwei Vertretern der Jugendfeuerwehr. Als zusätzliche Überraschung erhielt jedes Kind, noch eine Urkunde, die auch als Gutschein fungiert. Mit dieser Urkunde bekommen die Kinder nämlich die Möglichkeit, an ihrem Geburtstag mit ihren Gästen, bei uns, der Feuerwehr, vorbei zu schauen.

 

Bericht D. Schaefers

Neue Funkmeldeempfänger


Im Dezember 2020 konnte sich unsere Einheit über neue Funkmeldeempfänger freuen.

Damit erfolgte die Ablösung von teilweise 10 Jahre alten Geräten. Auch geht damit ein Markenwechsel einher, von der Firma EuroBos zu Swissphone.

Nun ist die Einheit komplett wieder sicher alarmierbar.

Danke für dies nützliche Weihnachtsgeschenk.

 

Flyer Download
Flyer St. Martin-2.pdf
PDF-Dokument [283.9 KB]

Kampagne #DukannstFeuerwehr

 

Warum solltest ausgerechnet DU zur Feuerwehr?

 

Ganz einfach:   Hier erlebst Du Teamgeist, Verantwortungsbereitschaft und Teilhabe wie in keiner anderen Organisation.

Feuerwehr heißt mehr als Dorffest und Feuer löschen!

Neben den umfangreichen Aufgaben des Brandschutzes, der technischen Hilfeleistung und vielen anderen Aufgaben haben viele Feuerwehren auch ein sehr ausgeprägtes Vereinsleben.

Bei zahlreichen gemeinsamen Ausflügen, Festen und Veranstaltungen schweißt das die Gemeinschaft zusammen und bringt Freundschaften fürs Leben hervor.

 

Also worauf wartest Du noch?

 

Alarm und Ausrücke Ordnung

 

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die AAO ausser Kraft gesetzt.

Ab dem 15.07.2020 ist sie wieder aktiviert.

In der für uns ruhigen Zeit wurden alle Neuerungen bez. Alarmstichworten, die neuen Gebietsaufteilungen und die damit verbundene Auflösung der Alarmierungsgemeinschaften eingepflegt.

Mal sehen wie sich diese Änderungen auf unser Einsatzgeschehen auswirkt.

 

Nach 2 Jahren wird damit die Alarmierungsgemeinschaft 1 aufgelöst.

Wir bedanken uns bei den Kameraden aus Güls und Rübenach für die Zusammenarbeit.

 

Jetzt heißt es die neue Aufgabe Bubenheim und Lützel West wahrzunehmen. Bei einem B3 Alarm erweitert sich dieses Gebiet dann noch auf eine Zusammenarbeit mit der Wache Nord.

Wir hoffen auch dort wieder auf eine gute Zusammenarbeit.

Spende eingetroffen

 

Juni 2020

 

Smokestopper!
Durch eine Spende der Firma SMK Versicherungsmakler AG, konnten wir einen Rauchvorhang beschaffen.
Dieser hilft uns Rettungswege frei zu halten und Rauchschäden im Gebäude zu minimieren.

 

Vielen Dank an unsere Gönner

 

  Rauchmeldertag      13. September

 

Alles über Rauchmelder finden Sie hier

 

https://www.rauchmelder-lebensretter.de/fachberater-feuerwehren/rauchmeldertag/

Kinder bei Hitze niemals im Auto lassen

 

Welche Strafen drohen, wenn ich mein Baby bei Hitze im Auto lasse?

Wir sind  zwar kein Juristen, aber folgende Strafen sind auch als Laie vorstellbar. Wer sein Baby im Auto lässt und bewusst eine Gefährdung der Gesundheit in Kauf nimmt, dann ist das kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Hier kann eine Anklage wegen Kindesmisshandlung drohen. Auch mit einem saftigen Bußgeld kann man rechnen. Sollte das Jugendamt von diesem Vorfall erfahren, kann auch das Jugendamt tätig werden. Besonders wenn es sich um eine Wiederholungstat handelt. Zumal ich mir nicht sicher bin, ob nicht auch das Elternteil den Polizeieinsatz oder der Feuerwehr selber zahlen muss. Hier sollte man sich im Klaren sein, das in manchen Fällen sogar Gefängnis drohen kann, wenn das Kind unter der Hitze zu Schaden gekommen ist. Wer die Gesundheit eines Kindes bewusst schädigt und keine Einsicht und Reue zeigt, dem kann auch möglicherweise das Kind entzogen werden.


Warum man Kinder vor der Hitze mehr schützen sollte?

Gerade Babys und Kleinkinder neigen dazu, bei Hitze schneller auszutrocknen. Deshalb ist es ratsam, in der Mittagszeit die Kinder vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen und kühlere Räume aufzusuchen. Wichtig ist auch, dass Kinder in der warmen Sommerzeit mehr trinken sollten als sonst. Ist der Urin dunkelgelb und wird nur wenig ausgeschieden, kann das ein Warnzeichen sein, das das Kind zu wenig getrunken hat. Zum Kühlen von Babys und Kinder sollte man auf Ventilatoren verzichten, da es das Austrocknen des Kindes sogar beschleunigen kann. Fragen Sie Ihren Kinderarzt, wenn ihr Kind gewisse Medikamente einnehmen muss, ob diese Arznei zur Beeinträchtigung der Verdunstung führt, da die Verdunstung der Haut zur Kühlung dient.


Was soll ich tun, wenn ich ein Kind bei der Hitze im Auto sehe?

Da in manchen Fällen auch Lebensgefahr drohen kann, sollten Sie so schnell wie möglich die 112 anrufen und den Anweisungen folgen. Zur Not (bei Lebensgefahr) müssen Sie auch das Baby sofort befreien, in dem Sie mit Gewalt die Autotür öffnen. Warten Sie auf die Polizei und schreiben Sie sich die Autonummer auf. Sollte nämlich der Autobesitzer vor dem Eintreffen der Polizei weggefahren sein, dann können Sie damit der Polizei helfen, den Täter zu überführen

 

 

Ab  1.1.2017   Gesetzesänderung zu   § 11 StVO - Besondere Verkehrslagen Rettungsgasse

Ab dem 01.01.2017 wird eine Gesetzesänderung bezüglich der Rettungsgasse auf Autobahnen und außerörtlichen Straßen in Kraft treten.

Die Gesetzesänderung zu § 11 Absatz 2 StVO  sieht vor, das sobald Fahrzeuge die sich im Stillstand befinden oder mit Schrittgeschwindigkeit auf Autobahnen oder mindestens zweispurigen Straßen fahren, eine Rettungsgasse bilden müssen, indem die Fahrzeuge auf die zwischen dem äußerst linken und dem unmittelbar rechts daneben liegenden Fahrbahnstreifen fahren um somit für eine Richtung eine freie Gasse für Rettungskräfte wie Feuerwehr, Polizei oder auch dem Rettungsdienst zu schaffen.

 

 

  

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright © Freiwillige Feuerwehr Koblenz-Bubenheim

E-Mail

Anfahrt